Nach dem Krieg erkannte der engagierte Fuhrunternehmer und Landwirt Albrecht Roth sofort, dass der Wiederaufbau große Sand- und Kiesmengen benötigte. Daraufhin gründete er im August 1948 in Marktsteft im Landkreis Kitzingen eine Sand- und Kiesbaggerei. Um die steigende, Nachfrage bedienen zu können, erstreckte sich der Abbau ab 1951 auch auf die Nachbargemarkung Marktbreit. Voller Einsatz arbeiteten auch alle sieben Kinder Albrecht Roths seit Anfang an in der Firma mit. Zunächst als Arbeitnehmerin trat die heutige Gesellschafterin Elisabeth Stadelmann, geb. Roth 1963 in die Firma ein.

Als die Sandvorräte in Marktsteft und Marktbreit zur Neige gingen, eröffnete die Firma Albrecht Roth 1963 eine Sandgrube in der Gemarkung Seußling im Landkreis Bamberg und eine weitere in der Gemarkung Günzersreuth im Landkreis Schwabach. In Marktsteft verblieb noch das Büro und die Wohnung der Familie. Ab 1967 wurde mit der Sand- und Kiesgrube Altendorf-Hirschaid im Landkreis Bamberg begonnen, die erst 14 Jahre später beendet wurde. Es war das erste großflächige Abbauvorhaben unserer Firma. Ab 1971 bauten wir daneben Sanddünen im Reichswald bei Nürnberg im Forstbezirk Leinburg ab.

Unser Kieswerk in Altendorf-Hirschaid wurde 1981 zur neu eröffneten Grube Altendorf an der Grenze zum Landkreis Forchheim verlegt. Kurz danach eröffneten wir dort auch die Grube Unterstürmig (Eggolsheim) im Landkreis Forchheim. Um den Sand- und Kiesbedarf unserer Kunden weiterhin zuverlässig decken zu können begannen wir 1997 mit dem Operat Gremsdorf im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Hinzu kam, dass wir inzwischen den Sandabbau im Nürnberger Reichswald aus Gründen des Trinkwasserschutzes beendet haben. Im Jahr 2004 wurde die Grube von Altendorf-Unterstürmig nach Eggolsheim-Büg verlegt.